Depositionsmessnetz

Die Depositionsmessnetze des Landes Sachsen-Anhalt beinhalten ein stationäres Messnetz mit nahezu unveränderlichen, über lange Zeiträume betriebenen Messstandorten und veränderliche temporäre oder anlassbedingte Messnetze sowie weiterhin Depositionsmessungen im Rahmen von Sonderprogrammen.

Die Ergebnisse sind im jeweiligen Immissionsschutzbericht enthalten.

Messstandorte für Staubniederschlag und Staubinhaltsstoffe

Messnetz Staubniederschlag

Im Rahmen der Depositionsuntersuchungen wird der Staubniederschlag landesweit mit Bergerhoff-Sammlern (stationäres und temporäre Messnetze) ermittelt.

Aus den Proben des Staubniederschlages werden die Schwermetalle Zink, Kupfer, Mangan, Blei, Chrom, Nickel, Vanadium, Cadmium, Kobalt, Antimon, Thallium und das Halbmetall Arsen analytisch unter Einsatz moderner, dem heutigen Stand der Technik entsprechender Analysentechnik (ICP-OES und ICP-MS) bestimmt.

Messstandorte für An- und Kationen

Messnetz An- und Kationen

Ein Überangebot an säurebildenden Stoffen und Nährstoffen verursacht Veränderungen chemischer und biologischer Bodenparameter, die u. a. Vegetation und Grundwasser beeinflussen und zur Destabilisierung empfindlicher Ökosysteme führen können. Ursache dieser schleichend fortschreitenden Prozesse „Versauerung und Eutrophierung“ sind Nitrat-, Ammonium- und Sulfateinträge über die Atmosphäre in den Boden.

Die Erfassung der Depositionen von Anionen bzw. Kationen erfolgt mit Bulk- (Topf- bzw. Flasche/Trichter-Sammler) und wet-only-Sammlern.

Messstandorte zur Ermittlung der Dioxine/Furane (PCDD/F) und dioxinähnli-chen polychlorierten Biphenyle (PCB)

Messnetz Dioxine/Furane und dioxinähnliche polychlorierte Biphenyle

Wie die PCDD/F sind die dioxinähnlichen polychlorierten Biphenyle (PCB) schwerflüchtige organische Verbindungen, die häufig aus den gleichen Emissionsquellen in die Atmosphäre gelangen. Insbesondere Verbrennungsprozesse, an denen chlorhaltige Stoffe beteiligt sind, metallurgische Prozesse und Prozesse der Chlorchemie tragen zur Bildung bei. Die PCB werden dabei aus denselben Depositionsproben, aus denen auch die PCDD/F bestimmt werden, analysiert.

Die Ermittlungen erfolgen mit Bergerhoff-Sammlern.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)

Für die Erfassung der PAK-Deposition werden an einem Standort das Trichter-Adsorber-Verfahren nach DIN 19739 und Vergleichsmessungen mit dem temperierten Bulk-Sammler vom Trichter/Flasche-Typ (Eigenbrodt-Sammler) nach DIN EN 15980 angewendet.  

letzte Aktualisierung: 02.12.2016