Menu
menu

Artenschutzrechtliche Verbote

1. Allgemeine Schutzvorschriften

Zum Schutz der wild lebenden Tiere und Pflanzen und deren Lebensstätten wurden in § 39 Bundesnaturschutzgesetz1 (BNatSchG) allgemeine Zugriffs- und Störverbote festgelegt. Ausnahmen davon wie die Handstraußregelung und die genehmigungsabhängige gewerbsmäßige Entnahme wildlebender Pflanzen sind in § 39 Absätze 3 und 4 BNatSchG gefasst. § 39 Absatz 5 enthält Regelungen zum Schutz bestimmter Landschaftsstrukturen, die regelmäßig wichtige Nist-, Brut-, Wohn- und Zufluchtsstätten gefährdeter Tierarten beinhalten.

Aussetzungs- und Ansiedlungsverbote für gebietsfremde Arten regelt § 40 BNatSchG.

Ein Verbot zum Fallenfang sowie zu weiteren verbotenen Handlungen, Verfahren und Geräten enthält § 4 Bundesartenschutzverordnung1 (BArtSchV).

1 Quelle: Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz

2. Besondere Schutzvorschriften

Für alle besonders geschützten und streng geschützten Arten gelten über den allgemeinen Schutz hinausgehend die folgenden einschlägigen Verbote.

Artenschutzrechtliche VerboteRechtliche Grundlagen
Naturentnahmeverbot§ 44 Absatz 1 Nr. 1, 3 und 4 BNatSchG
Störverbot§ 44 Absatz 1 Nr. 2 BNatSchG
Besitzverbot§ 44 Absatz 2 Nr. 1 BNatSchG
VermarktungsverbotArtikel 8 Absätze 1 und 5 EG-VO Nr. 338/97 sowie
§ 44 Absatz 2 Nr. 2 BNatSchG
Verbot der Ein- und Ausfuhr ohne GenehmigungArtikel 4 und 5 EG-VO Nr. 338/97 sowie
§ 45 Absatz 1 BNatSchG

Letzte Aktualisierung: 11.07.2019

Zum Seitenanfang