Menu
menu

LSG Oranienbaumer Heide

Status, Größe, Verordnung, Karte:

Das LSG0072___ Oranienbaumer Heide besteht seit 2001 und besitzt eine Größe von 5.169 ha.

Verordnung des Landkreises Wittenberg vom 26.06.2001 (Amtsblatt für den Regierungsbezirk Dessau. - 9(2001)8 vom 01.08.2001, S. 105) (pdf-Datei 108 KB, nicht barrierefrei); Die Verordnung gilt auch für die Anteile im ehemaligen Landkreis Anhalt-Zerbst und für die Anteile der kreisfeien Stadt Dessau-Roßlau.

Welche Landkreise werden vom LSG berührt?

Das LSG liegt auf Flächen des Landkreises Wittenberg sowie der Städte Wittenberg und Dessau-Roßlau. Die Flächenanteile, die sich im früheren Landkreis Anhalt-Zerbst, der bis zum 30.06.2007 bestand, befanden, liegen heute ebenfalls im LK Wittenberg.

Welche weiteren Schutzgebiete werden vom LSG berührt?

Folgende Schutzgebiete und weitere Bestandteile des Schutzgebietssystems überlagern sich teilweise mit dem LSG Oranienbaumer Heide:

  • SPA0032LSA Mittlere Oranienbaumer Heide
  • FFH0168LSA Mittlere Oranienbaumer Heide
  • NSG0184___ Mittlere Oranienbaumer Heide
  • NDF0001DE_ Vordere Moch-Hau
  • NDF0002DE_ Moch-Teiche
  • NDF0004DE_ Mochwiese

Im Zentrum des LSG liegen das Naturschutzgebiet (NSG0184) „Mittlere Oranienbaumer Heide“, das Europäische Vogelschutzgebiet (SPA0032LSA) „Mittlere Oranienbaumer Heide“ sowie das Fauna-Flora-Habitat Gebiet (FFH0168LSA) gleichen Namens, welche durch die Pufferfunktion des umgebenen LSG 0072 zusätzlich geschützt werden. 

Die Natura 2000- Gebiete, SPA0032LSA und FFH0168LSA, überlagern das NSG0184 zu ca. 72 %.

SPA0032LSA und FFH0168LSA sind zueinander flächengleich.
Innerhalb dieser Schutzgebietskategorien gelten die zusätzlichen Schutzbestimmungen der NSG- Verordnung und  der Natura 2000 – Landesverordnung.
Für das NSG0184 liegt ein Pflege- und Entwicklungsplan aus dem Jahre 1995 vor. 

Kurze Gebietsbeschreibung des LSG:

Die Offenland-​ und Pionierwaldsukzessionsstadien stellen für viele bedrohte Pflanzen, Pflanzengesellschaften und Tierarten selten gewordene Lebensräume dar.

Der Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus) findet besonders günstige Bruthabitate vor, so dass das Gebiet zu den wichtigsten Brutplätzen dieser Art innerhalb Sachsen-​Anhalts gehört.

Das LSG wurde in 2 Zonen gegliedert (A, B), die unterschiedlichen Schutzzwecken dienen. Dazu zählen in Zone A besonders die Erhaltung von schutzwürdigen Pflanzengesellschaften in ihren Sukzessionsphasen, die Entwicklung von offenen und geschlossenen Vorwaldbereichen mit Trockenrasen und Zwergstrauchheiden sowie die extensive Nutzung des Grünlands in den Fließgewässerniederungen.
In den Zonen A und B sollen u. a. landschaftsgliedernde Strukturen wie Feldgehölze, Hecken, Alleen und Baumreihen erhalten und geschaffen werden, um damit den Lebensraumverbund mit den umgebenden Schutzgebieten zu ermöglichen.
Kleine Fließgewässer, Kleingewässer, Feucht- und Nasswiesen, ungestörte Uferbereiche von Abgrabungsgewässern sind zu sichern und zu entwickeln.
Für sanfte touristische Nutzungen des LSG sind vorrangig Zone B und die konfliktarmen Bereiche der Zone A vorgesehen. Intensivere Freizeitnutzungen sind auf die Randbereiche der Zone B zu beschränken. 

Letzte Aktualisierung: 28.05.2021

Nach oben