Kommunale Abwasserbeseitigung im Land Sachsen-Anhalt

Bild Gruppenkläranlage Halle-Nord
Gruppenkläranlage Halle-Nord

Zu den wesentlichen Elementen der kommunalen Abwasserbeseitigung gehören das Sammeln, das Fortleiten, das Behandeln und das Einleiten von Abwasser aus den Siedlungsgebieten. Eine weitere signifikante Aufgabe ist die Entwässerung von Klärschlamm im Zusammenhang mit der Abwasserbeseitigung.

Die geregelte sachgerechte kommunale Abwasserbeseitigung ist eine bedeutende Grundlage für die Einhaltung der Anforderungen des Gewässerschutzes sowie zur Wahrung oder Wiederherstellung des ökologischen Gleichgewichts der Gewässer. Sie ist außerdem eine wichtige Voraussetzung für die ordnungsgemäße Wasserversorgung und die örtliche Hygiene.
Nach § 80 Abs. 1 Wassergesetz für das Land Sachsen-Anhalt (WG LSA) können die Wasserbehörden für die Einzugsgebiete von Gewässern oder Teile davon Pläne zur Abwasserbeseitigung nach überörtlichen Gesichtspunkten aufstellen.
Diese Abwasserbeseitigungspläne werden nach wasserwirtschaftlichen und wirtschaftlichen Aspekten unter Berücksichtigung des Hochwasserschutzes sowie der Ziele und Grundsätze der Raumordnung und Landesplanung erstellt.
Zum Schutz der Gewässer waren in den neuen Bundesländern, so auch in Sachsen-Anhalt in einem relativ kurzen Zeitraum enorme Anstrengungen zum Ausbau der kommunalen Abwasserbeseitigung notwendig.
Mit Stand 12/2017 sind in Sachsen-Anhalt 223 öffentliche Kläranlagen mit einer Ausbaugröße ab 100 Einwohnerwerten (EW) in Betrieb (Liste, Karte).

Letzte Aktualisierung: 15.05.2018