Menu
menu

Aktuelle Informationen zur 4. Stufe der Lärmkartierung

30.03.2022

Zentrale Lärmkartierung 2022

Mit dem Ziel einer organisatorischen und finanziellen Optimierung der Lärmkartierung „Hauptverkehrsstraßen“ erfolgt in Sachsen-Anhalt eine zentrale Vergabe der EU-Lärmkartierung durch das LAU an einen Auftragnehmer. Der Städte- und Gemeindebund Sachsen-Anhalt (SGSA) und das LAU haben am 23.08.2021 einen Rahmenvertrag unterzeichnet, der den lärmkartierungspflichtigen Städten und Gemeinden (ausgenommen sind die beiden Ballungsräume Magdeburg und Halle) durch Vorlage einer Beitrittserklärung die Beteiligung an der landesweiten zentralen Vergabe der EU-Lärmkartierung ermöglicht. Von den 106 lärmkartierungspflichtigen Städten und Gemeinden beteiligen sich 102 an einer zentralen Lärmkartierung. Dessau-Roßlau, Landsberg, Schkopau und Weißenfels haben sich der zentralen Lärmkartierung nicht angeschlossen. Eine Nichtteilnahme an der zentralen Lärmkartierung befreit die betreffenden Städte und Gemeinden nicht von einer Kartierungspflicht der Hauptverkehrsabschnitte mit einem Verkehrsaufkommen von mehr als 8.200 Kfz/24 h bis zum 30.06.2022.

Das Eisenbahn-Bundesamt ist zuständig für die Ausarbeitung der Lärmkarten für Schienenwege von Eisenbahnen des Bundes  mit einem Verkehrsaufkommen von über 30.000 Zügen pro Jahr. Dem LAU hat das Eisenbahn-Bundesamt mitgeteilt, dass im Zuge der 4. Stufe erstmals alle Schienenwege des Bundes ungeachtet der Anzahl der Züge pro Jahr kartiert werden.

Der Freistaat Sachsen übernimmt die Ausarbeitung von Lärmkarten für den Großflughafen Halle-Leipzig einschließlich der in Sachsen-Anhalt lärmbetroffenen Städte und Gemeinden.

Am 16.12.2021 erfolgte die Bekanntmachung der EU-weiten Ausschreibung der Leistung „Lärmkartierung Hauptverkehrsstraßen Sachsen-Anhalt 2022“ in einem offenen Verfahren. Nach Prüfung und Beurteilung der eingegangenen Angebote erfolgte am 07.03.2022 die Zuschlagserteilung an die Möhler + Partner Ingenieure AG, Berlin.

Zur besseren Koordination des Ablaufs werden nachstehend aktuelle Informationsunterlagen für die an der zentralen Lärmkartierung „Hauptverkehrsstraßen“ beteiligten Städte und Gemeinden zur Einsichtnahme bzw. zum Download vorgehalten.

Letzte Einstellung vom 30.03.2022

Einstellung weiterer Informationsunterlagen

Unter dem nachstehenden Link finden Sie weitere Unterlagen zur
Zentralen Lärmkartierung 2022

05.08.2021

Überblick zur Stufe 4 der Lärmkartierung

Zeitplan

Bis zum 30.06.2022 sind 106 Gemeinden in Sachsen-Anhalt sowie die Ballungsräume Halle und Magdeburg zur Umsetzung der Stufe 4 der EU-Lärmkartierung verpflichtet.

Übersicht

Die nachfolgenden Informationen zeigen die Gemeinden auf, für die strategische Lärmkarten an Hauptverkehrsstraßen aufzustellen sind.

Der dargestellte Kartierungsumfang wurde durch die von Seiten der Bundesanstalt für Straßenverkehrswesen (BASt) im Jahr 2021 veranlassten Hochrechnungen von zurückliegenden Straßenverkehrszähldaten bestätigt. Die Übersicht zu Gesamtkartierungslängen ist mithin für Sachsen-Anhalt verbindlich.

In Sachsen-Anhalt werden EU-Lärmkarten an Hauptverkehrsstraßen mit einer Gesamtlänge von mehr als 1.000 km erstellt.

03.08.2021

Gesetzliche Änderungen und Anpassungen gegenüber der Stufe 3 der Lärmminderungsplanug

Im Ergebnis an die Lärmminderungsplanung Stufe 3 ergeben sich für die Umsetzung der Stufe 4 EU-weit umfassende Änderungen bzw. Anpassungen:

  1. Verlängerung der Bearbeitungsfrist für die Lärmaktionsplanung
    Für die Aktualisierung der Lärmaktionspläne im Rahmen der Überprüfung und Überarbeitung wurde die Bearbeitungsfrist um ein weiteres Jahr auf nunmehr zwei Jahre verlängert. Neuer Stichtag für die Stufe 4 der Lärmaktionsplanung ist der 18.07.2024.
  2. Verwendung/Umsetzung einheitlicher Berechnungsverfahren
    Mit der Umsetzung der EU-Richtlinie 2015/996 sind nunmehr EU-weit einheitliche Berechnungsverfahren für den Umgebungslärm anzuwenden. Nähere Informationen sind der EU-Richtlinie oder der LAU-Internetseite "Rechtliche Grundlagen" zu entnehmen.
  3. Einführung von Bewertungsmethoden für gesundheitsschädliche Auswirkungen
    Mit der Umsetzung der EU-Richtlinie 2020/367 über die Erste Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Lärmkartierung in nationales Recht werden Methoden zur Bewertung gesundheitlicher Auswirkungen von Umgebungslärm beschrieben und eingeführt.

Ansprechpartner

Immissionsschutz, Luftqualität, Physikalische Einwirkungen

Dr. Robin Sircar
Tel.: +49 345 5704 511
E-Mail an Herrn Dr. Sircar

Arnold Fuss
Tel.: +49 345 5704-540/542
E-Mail an Herrn Fuss