Menu
menu

8. Anforderungen an Präparatoren

Gewerbliche und nichtgewerbliche Präparatoren haben die folgenden artenschutzrechtlichen Anforderungen zu erfüllen:

  • Einhaltung der Voraussetzungen für die Annahme von Tieren zur Präparation (s. Punkt 9).
  • Abgabepflicht für tote Tiere, die nicht präpariert werden dürfen, an die nach § 45 (4) BNatSchG festgelegten Einrichtungen (s. Punkte 3.1 und 3.2).
  • Nachweispflicht gemäß § 46 BNatSchG (s. Punkte 9 und 10).
  • Neubeantragung der EU-Bescheinigung für Anhang A-Tiere beim CITES-Büro (s. Punkt 7.1).
  • Buchführungspflicht gemäß § 6 Bundesartenschutzverordnung (BArtSchV) (s. Punkt 13).
  • Kennzeichenverbleib für beringte Vögel und transponderte Säugetiere [§ 15 (7) BArtSchV] (s. Punkt 11).

zurück zum Inhaltsverzeichnis:
"Anforderungen bei der Verwendung toter geschützter Tiere"

Letzte Aktualisierung: 19.06.2019

Zum Seitenanfang

Informationen

Weitere Hinweise sind in den nachfolgenden Fachinformationen sowie unter Artenschutzrechtliche
Informationsschriften
zu finden.

Die Umsetzung des Internationalen Artenschutzes in Sachsen-Anhalt - Fachinformation Nr. 7/2006 (627 KB, nicht barrierefrei)

Tote geschützte Tiere in Sachsen-Anhalt Fachinformation Nr. 1/2015 (254 KB, nicht barrierefrei)

Informationen zum Artenschutz für den Zoofachhandel Fachinformation Nr. 3/2005 (524 KB, nicht barrierefrei)