Arten und Lebensraumtypen

Arten der Anhänge II, IV, V der FFH-Richtlinie in Sachsen-Anhalt

Feldhamster - Bildrechte: LAU/K. Neumann
Feldhamster
Bildrechte: LAU/K. Neumann

Arten der Anhänge II bis V der FFH-Richtlinie in Sachsen-Anhalt (46 MB)
Bearbeitungsstand: 10.10.2005 

veröffentlicht in:
Sonderheft 2001 (3,5 MB); 38. Jahrgang 2001; ISSN 1436-8757 und 
Sonderheft 2004 (6,7 MB); 41. Jahrgang 2004; ISSN 1436-8757

Pflanzenarten der Anhänge II, IV, V der FFH-Richtlinie in Sachsen-Anhalt

Echte Arnica - Bildrechte: LAU/A. Westermann
Echte Arnica
Bildrechte: LAU/A. Westermann

Mit der Richtlinie 92/42/EWG des Rates der Europäischen Gemeinschaften vom 21. Mai 1992, der sogenannten Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL), soll ein Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt geleistet werden. Dieser Beitrag stützt sich im Wesentlichen auf zwei Grundpfeiler: den Aufbau eines zusammenhängenden europäischen Schutzgebietsnetzes zur Bewahrung wildlebender Tier- und Pflanzenarten sowie deren Lebensräume und einen über diese Schutzgebiete hinausreichenden Artenschutz. Die FFH-RL führt hierzu die jeweiligen Schutzgüter in einzelnen Anhängen auf. Für die dem Anhang I zugeordneten Lebensraumtypen und die dem Anhang II zugeordneten Tier- und Pflanzenarten sind besondere Schutzgebiete einzurichten. Diese spannen innerhalb Europas gemeinsam mit den Vogelschutzgebieten ein als „Natura 2000“ bezeichnetes Schutzgebietsnetz auf. Zudem werden einige Arten des Anhangs II auf Grund ihrer europaweiten Bedrohung und der Bedeutung ihrer hiesigen Vorkommen als prioritär hervorgehoben, für ihre Erhaltung fällt den Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft eine besondere Verantwortung zu.

Hinzu kommen die Tier- und Pflanzenarten des Anhangs IV, für die zwar keine Errichtung von Schutzgebieten, wohl aber die Etablierung eines strengen Schutzsystems verlangt wird. Mittels dessen sollen u. a. der absichtliche Fang, die Tötung und ebenso die Störung der Arten und ihrer Lebensräume unterbunden werden. Überdies sind weitere Arten im Anhang V erfasst, deren Entnahme aus der Natur lediglich unter Einhaltung bestimmter Auflagen erfolgen darf. Die FFH-RL sieht eine Überwachung des Erhaltungszustandes der Lebensraumtypen sowie Tier- und Pflanzenarten vor. Zu diesem Zweck werden ihre jeweiligen Vorkommen nach einem festen Monitoring-Konzept regelmäßig überprüft und die Ergebnisse im Rahmen der im Abstand von sechs Jahren wiederkehrenden Berichtspflicht an die EU gemeldet.

Echte Arnica - (Arnica montana L.) (685 KB)

Gelber Frauenschuh - (Cypripedium calceolus L.) (735 KB)

Kriechender Sumpfsellerie - (Helosciadium repens (Jacq.) W. D. J. Koch) (614 KB)

Liegendes Büchsenkraut - (Lindernia procumbens (Krock.) Borbás) (552 KB)

Sand-Silberscharte - (Jurinea cyanoides (L.) Rchb.) (554 KB)

Scheidenblütgras - (Coleanthus subtilis (Tratt.) Seidl) (669 KB)

Schwimmendes Froschkraut - (Luronium natans (L.) Raf.) (571 KB)

Sumpf-Engelwurz - (Angelica palustris (Besser) Hoffm.) (466 KB)

Sumpf-Glanzkraut - (Liparis loeselii (L.) Rich.) (627 KB)

Vogelarten nach Anhang I der EU-Vogelschutzrichtlinie in Sachsen-Anhalt

Rohrdommel - Bildrechte: LAU/C. Fischer
Rohrdommel
Bildrechte: LAU/C. Fischer

Lebensraumtypen (LRT) nach Anhang I der FFH-Richtlinie in Sachsen-Anhalt

Montaner Fichtenwald - Bildrechte: LAU/S. Ellermann
Montaner Fichtenwald
Bildrechte: LAU/S. Ellermann

1340 * Salzwiesen im Binnenland * Prioritär zu schützender Lebensraum
Urs Jäger, Jens Stolle; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land
Sachsen-Anhalt"
Zum Lebensraumtyp (LRT) zählen natürliche Binnensalzstellen mit ihrem gesamten Lebensraumkomplex sowie anthropogene, naturnah ausgebildete Salzstellen in den Gebieten, in denen primäre Vorkommen zerstört sind. Sekundäre Lebensräume in Naturräumen ...

2310 Trockene Sandheiden mit Calluna und Genista
Urs Jäger; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Niedrige bis mittelhohe, meist lückige Zwergstrauchgesellschaften, die auf entkalkten oder kalkarmen Binnendünen vorkommen. Oft ist eine gut ausgebildete Kryptogamenschicht ...

2330 Dünen mit offenen Grasflächen mit Corynephorus und Agrostis
Urs Jäger; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Niederwüchsige, meist sehr lückige Grasfluren, die auf bodensauren Binnendünen vorkommen. Zwischen den Grashorsten sind oft Strauchflechtendecken entwickelt ...

3130 Oligo- bis mesotrophe stehende Gewässer mit Vegetation der Littorelletea uniflorae und/oder der Isoëto-Nanojuncetea
Kerstin Reißmann & Dieter Frank; veröffentlicht in: 44. Jahrgang 2007; Heft 2; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Der Lebensraumtyp 3130 umfasst nährstoff- und basenarme Seen, Weiher, Sölle, Altwasser und Teiche, deren Ufer auch periodisch trockenfallen können. Dem Lebensraumtyp sind Gewässer zuzuordnen ...

3140 Oligo- bis mesotrophe kalkhaltige Gewässer mit benthischer Vegetation aus Armleuchteralgen (Characeae)
Dieter Frank & Kerstin Reißmann; veröffentlicht in: 44. Jahrgang 2007; Heft 2; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Zu dem Lebensraumtyp zählen Stillgewässer mit nährstoffarmem bis mäßig nährstoffreichem sowie basenreichem Wasser und einer vorwiegend oder ausschließlich von Armleuchteralgen gebildeten submersen Vegetation (Charetalia hispidae). Zum Teil weisen diese Gewässer ...

3150 Natürliche eutrophe Seen mit einer Vegetation des Magnopotamions oder Hydrocharitions
Urs Jäger, Kerstin Reißmann; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Dieser Lebensraumtyp umfasst nährstoffreiche Seen, Weiher und Altwässer mit üppiger, mehrschichtiger sowie artenreicher Wasservegetation einschließlich ihrer Ufervegetation. Wesentlich für die Zuordnung zum LRT ... 

3160 Dystrophe Seen und Teiche
Urs Jäger, Kerstin Reißmann; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Dystrophe Stillgewässer sind huminsäurereiche Kleingewässer wie Moorkolke, Moorseen, alte, sich naturnah entwickelnde Torfstichgewässer, größere Hochmoorschlenken sowie dystrophe Teiche mit und ohne Schwingrasengürtel. Meist entstehen sie direkt ... 

3180 * Turloughs * Prioritär zu schützender Lebensraum
Kerstin Reißmann; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land
Sachsen-Anhalt"
Dieser Lebensraumtyp beinhaltet temporär wasserführende Karstseen inklusive periodisch wasserführender Erdfallseen. Die Gewässer bilden sich in Dolinen ...

3190 Gipskarstseen auf gipshaltigem Untergrund
Dieter Frank; veröffentlicht in: 44. Jahrgang 2007; Heft 2; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Als Gipskarstseen auf gipshaltigem Untergrund werden permanent wasserführende Seen in aktiven Gipskarstgebieten bezeichnet, die durch große Schwankungen des Wasserspiegels, hohe Konzentrationen von Ca2+- und SO2--Ionen und oft durch die Ausbildung spezifischer Plankton- Lebensgemeinschaften gekennzeichnet sind. Nicht zum LRT 3190 ... 

3260 Flüsse der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitrichio-Batrachion
Urs Jäger, Kerstin Reißmann, Jens Peterson; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Dieser Lebensraumtyp beinhaltet Fließgewässer, die durch das Vorkommen von flutender Wasserpflanzenvegetation des Verbandes des Ranunculion fluitantis gekennzeichnet sind. Der Verband schließt die Unterwasservegetation ...

3270 Flüsse mit Schlammbänken mit Vegetation des Chenopodion rubri p.p. und des Bidention p.p.
Urs Jäger, Kerstin Reißmann, Jens Peterson; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Der LRT umfasst langsam fließende Tieflandgewässer mit geringem Gefälle und i.d.R. mit ausgeprägter Mäanderbildung. Kennzeichnend ist das Vorkommen von einjähriger Vegetation ...

4010 Feuchte Heidegebiete des nordatlantischen Raumes mit Erica tetralix
Urs Jäger & Jörg Schuboth; veröffentlicht in: 44. Jahrgang 2007; Heft 2; der Reihe "Naturschutz im Land
Sachsen-Anhalt"
Zum Lebensraumtyp zählen feuchte Zwergstrauchheiden und Heidevermoorungen im nordatlantischen und mitteleuropäischen Raum, die durch Dominanz der Glockenheide (Erica tetralix) bestimmt werden. Sie kommen auf feuchten ...

4030 Trockene europäische Heiden
Urs Jäger; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land
Sachsen-Anhalt"
Der LRT beinhaltet azidophile, baumarme oder -freie Zwergstrauchheiden mit Heidekraut (Calluna vulgaris) als Hauptbestandsbildner auf mageren, sauren und trockenen Böden. Gräser und Kräuter sind ... 

40A0* Subkontinentale peripannonische Gebüsche
Dieter Frank; veröffentlicht in: 44. Jahrgang 2007; Heft 2; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Niedrige sommergrüne Gebüsche (Prunion fruticosae) wärmebegünstigter Lagen kontinentaler und submediterraner Prägung auf basenreichen oder silikatischen Böden. ... Durch die Steppenkirsche ... 

6110 * Lückige basophile oder Kalk-Pionierrasen (Alysso-Sedion albi) *Prioritär zu schützender Lebensraum
Urs Jäger, Dieter Frank; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Die offene lückige Vegetation des Alysso-Sedion (Steinkraut-Mauerpfeffer-Gesellschaften) wird meist von einjährigen oder sukkulenten Arten beherrscht und kommt auf Felskuppen, Felsschutt und Felsbändern vor. Natürliche Vorkommen sind ... 

6120 *Trockene, kalkreiche Sandrasen * Prioritär zu schützender Lebensraum
Urs Jäger, Jens Stolle; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Der LRT umfasst lückige, reichere Sandtrockenrasen mit Vorkommen subkontinental bis kontinental verbreiteter Arten auf Binnendünen und ebenen Sandstandorten, an sandig- anlehmigen Moränenanschnitten sowie auf sandig-grusig verwitternden Gesteinen. Trockengebüsche, andere magere Trockenrasen ... 

6130 Schwermetallrasen (Violetalia calaminariae)
Urs Jäger, Jens Stolle; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Der LRT 6130 umfasst natürliche und halbnatürliche lückige bis relativ geschlossene Rasen auf schwermetallreichem Substrat meist älterer Abraumhalden des Bergbaus, auf natürlich oder anthropogen mit Schwermetallen kontaminiertem Flussschotter bzw. auf anstehendem schwermetallhaltigen Gestein (in Sachsen-Anhalt durch Bergbau nahezu vollständig vernichtet). Die Schwermetallrasen sind ...

6210 Naturnahe Kalk-Trockenrasen und deren Verbuschungsstadien (Festuco-Brometalia) (*besondere Bestände mit bemerkenswerten Orchideen) *Prioritär zu schützender Lebensraum
Urs Jäger, Dieter Frank; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
In den LRT 6210 waren ursprünglich die Subpannonischen Steppenrasen (LRT 6240) eingeschlossen. Im Rahmen der Anpassung der FFH-Richtlinie ...

6230 * Artenreiche montane Borstgrasrasen (und submontan auf dem europäischen Festland) auf Silikatböden *Prioritär zu schützender Lebensraum
Urs Jäger, Dieter Frank; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt" 
Es wird unterschieden in geschlossene trockene bis frische Borstgrasrasen der höheren Lagen silikatischer Mittelgebirge (in Sachsen-Anhalt im Harz) und Borstgrasrasen der niederen Lagen (planar bis submontan). Die Borstgrasrasen sind ... 

6240 * Subpannonische Steppen-Trockenrasen *Prioritär zu schützender Lebensraum
Urs Jäger, Dieter Frank, Jens Peterson; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Der LRT 6240 (Subpannonische Steppen-Trockenrasen) wurde im Rahmen der Anpassung der FFHRichtlinie aufgrund der EU-Erweiterung im Jahre 1997 separat gefasst. Ursprünglich war er im LRT 6210 Naturnahe Kalk-Trockenrasen ...

6410 Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden (Molinion caeruleae)
Urs Jäger, Dieter Frank; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Planare bis montane Pfeifengraswiesen kommen auf basen- bis kalkreichen sowie sauren, feuchten bzw. wechselfeuchten Standorten vor. Sie sind i.d.R. durch extensive einschürige späte Mahd (Streumahd) auf ungedüngten Standorten entstanden. Die Pfeifengraswiesen entwickeln sich ...

6430 Feuchte Hochstaudenfluren der planaren und montanen bis alpinen Stufe
Urs Jäger, Jens Stolle; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Es werden Hochstaudenfluren feuchter bis nasser, meist eutropher Standorte nur an Gewässerufern und Waldsäumen der planaren, kollinen, submontanen und montanen Stufe zusammengefasst. Der LRT umfasst uferbegleitende Hochstaudenvegetation ... 

6440 Brenndolden-Auenwiesen (Cnidion dubii)
Urs Jäger, Dieter Frank, Christian Bank; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Wechselnasse Auenwiesen aus dem Verband Deschampsion cespitosae (Synonym Cnidion dubii), die vorwiegend eine subkontinentale Verbreitung haben und gewöhnlich Brenndolde (Cnidium dubium) enthalten. ... Wiesen auf stark wechselfeuchten ... 

6510 Magere Flachland-Mähwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis)
Urs Jäger, Jens Peterson, Christian Blank; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Artenreiche, extensiv bewirtschaftete Mähwiesen des Verbandes Arrhenatherion elatioris (planar-kolline Frischwiesen), im Flach- und Hügelland vorkommend. Der LRT schließt sowohl trockene Ausbildungen ... 

6520 Berg-Mähwiesen
Urs Jäger, Dieter Frank; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land
Sachsen-Anhalt"
Artenreiche, extensiv genutzte mesophile Bergwiesen der montanen bis submontanen Stufe mit Vegetation des Polygono-Trisetion (Gebirgs-Frischwiesen oder Goldhaferwiesen) in allen ihren regionalen Ausbildungsformen und Varianten. Submontane (ab 400 m NN) und montane ... 

7110 * Lebende Hochmoore * Prioritär zu schützender Lebensraum
Urs Jäger; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Der LRT umfasst unbeeinträchtigte und wachsende, d.h. fortlaufend organische Substanz akkumulierende, ausschließlich vom Niederschlagswasser gespeiste Moore in humiden Gebieten. Die Vegetation ist extrazonal, d.h. von Pflanzenarten ...

7120 Noch renaturierungsfähige degradierte Hochmoore
Urs Jäger; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Ausschließlich vom Niederschlagswasser gespeiste Hochmoore, die anthropogen in ihrem Wasserhaushalt beeinträchtigt oder teilweise abgetorft, aber noch regenerierbar sind. Hochmoortypische Pflanzenarten sollten noch wesentliche Teile der Vegetation ausmachen und hochmoorfremde Arten noch keine Dominanzbestände bilden oder nur in Teilflächen vorhanden sein. Stadien mit zu starker, insbesondere flächiger Abtorfung ...

7140 Übergangs- und Schwingrasenmoore
Urs Jäger; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Übergangs- und Schwingrasenmoore des LRT sind Moore und Schwingrasen auf Torfsubstraten mit oberflächennahem oder anstehendem, oligotroph-saurem, teils dystrophem Grundwasser, die nie rein ombrogen sind. Sie müssen einen Moorkern ...

7150 Torfmoor-Schlenken (Rhynchosporion)
Dieter Frank & Urs Jäger; veröffentlicht in: 44. Jahrgang 2007; Heft 2; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Torfmoor-Regenerations- und Pionierstadien in Torfstichen und auf feuchten Sandböden mit Rhynchosporion albae-Gesellschaften. Natürlich auf frostbeeinträchtigten feuchten Sanden und geringmächtigen Torfen ...

7210 * Kalkreiche Sümpfe mit Cladium mariscus und Arten des Caricion davallianae
Urs Jäger, Jens Stolle; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Der Lebensraumtyp umfasst Verlandungssümpfe über Kalkmudde und kalkreiche Sumpfstandorte mit der Röhricht-Assoziation des Cladietum marisci im Verlandungsbereich kalkreicher mesotropher Stillgewässer (Uferröhricht) bzw. in Verlandungszonen kalkreicher Sicker- und Sumpfquellen (z.B. am Rand von Durchströmungsmooren) des Flachlandes. Die Cladium mariscus (Binsen-Schneide)-Bestände können ...

7220 Kalktuff-Quellen (Cratoneurion)
Dieter Frank & Urs Jäger; veröffentlicht in: 44. Jahrgang 2007; Heft 2; der Reihe "Naturschutz im Land
Sachsen-Anhalt"
Zum Lebensraumtyp gehören Sicker-, Sturz- oder Tümpelquellen mit kalkhaltigem Wasser und Ausfällungen von Kalksinter und/oder Kalktuff in unmittelbarer Umgebung des Quellwasseraustrittes. Die mitunter spärliche Vegetation wird ...

7230 Kalkreiche Niedermoore
Urs Jäger; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Der LRT umfasst basen- und oft kalkhaltige, feuchte bis nasse Niedermoore mit Seggen- und Binsenvegetation sowie Sumpfmoosen oder zumindest Arten des Verbandes Caricion davallianae. Es sind Standorte mit anstehendem ...

8150 Kieselhaltige Schutthalden der Berglagen Mitteleuropas
Urs Jäger, Jens Stolle; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land
Sachsen-Anhalt"
Zum LRT gehören natürliche und naturnahe hängige, festliegende bis schwach rutschende, waldfreie Schutt- und Blockhalden aus Silikatgestein, z.T. an trocken-warmen und größtenteils feinerdefreien Standorten sowohl in Sonn- als auch Schattlage. Die Silikatschutthalden sind ...

8160 * Kalkhaltige Schutthalden der collinen bis montanen Stufe Mitteleuropas * Prioritär zu schützender Lebensraum
Urs Jäger, Jens Stolle; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Natürliche und naturnahe Schutthalden auf Kalkgestein mit Vorkommen charakteristischer Kalkschuttvegetation (Stipetalia calamagrostis), oft an trocken-warmen, skelettreichen Steilhängen vorkommend. Die Schutthalden in Sachsen-Anhalt sind ...

8210 Kalkfelsen mit Felsspaltenvegetation
Urs Jäger; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Der LRT umfasst natürliche und naturnahe Felsen und Steilwände auf kalkreichem (zumindest basenreichem) Gestein (Muschel- und Devonkalk, Wissenbacher Schiefer, Zechsteingips usw.) mit Vorkommen charakteristischer Felsspaltenvegetation (Potentilletalia caulescentis) sowohl in Sonn- als auch Schattlage. Er zeichnet sich durch ...

8220 Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation
Urs Jäger, Jens Stolle; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Der Lebensraumtyp umfasst natürliche und naturnahe, für natürliche Waldfreiheit ausreichend hohe und steile Silikatfelsen ohne Bodenbildung sowie Felsspalten mit Vorkommen von charakteristischer Silikatfelsspaltenvegetation. Daneben sind auch Felsen und mächtige Blöcke ...

8230 Silikatfelsen mit Pioniervegetation des Sedo- Scleranthion oder des Sedo albi-Veronicion dillenii
Urs Jäger; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Silikatfelskuppen mit Pioniervegetation, auf flachgründigen Felsstandorten und Felsgrus (Polytricho- Festucion pallentis) vorkommend, eingeschlossen sind auch Felsbandrasen sowie Silikatfelskuppen und -simse mit artenreichen Silikatflechtengesellschaften. Der Verband Sedo-Scleranthion beinhaltet ...

8310 Nicht touristisch erschlossene Höhlen
Kerstin Reißmann; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Felshöhlen, d.h. unterirdische Hohlräume einschließlich eventuell vorhandener Gewässer, die von spezialisierten und/oder endemischen Tierarten bewohnt sind. Für diesen LRT ist keine vegetationskundliche Zuordnung ...

9110 Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum)
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Der Verband der Hainsimsen-Buchenwälder lässt sich am besten von den übrigen Buchenwaldtypen abgrenzen. Es handelt sich um artenarme Buchenwälder ...

9130 Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum)
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Gutwüchsige krautreiche, aber straucharme Buchen- sowie Buchenmischwälder, die auf gut bis sehr gut nährstoffversorgten Böden mit relativ ausgeglichenem Wasserhaushalt gedeihen. Die Baumschicht wird durch die Vorherrschaft der Rotbuche (Fagus sylvatica) ...

9140 Mitteleuropäischer subalpiner Buchenwald mit Ahorn und Rumex arifolius (Aceri-Fagetum)
(ergänzt: 2015)
Die hochmontan bis subalpin verbreiteten Wälder sind die am höchsten steigende Laubwaldgesellschaft Mitteleuropas. Rotbuche und Bergahorn sind gleichrangige Hauptbaumarten. Der LRT 9140 beschränkt sich in ST auf Reliktvorkommen im Harz. Die Standorte sind durch sickerfeuchte, skelettreiche Böden in Nebellagen ... 

9150 Mitteleuropäischer Orchideen-Kalk-Buchenwald (Cephalanthero-Fagion)
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Das Cephalanthero-Fagion besiedelt Hänge der Gips- und Kalkgebiete des Unterharzes, der Harzvorländer, des Südharzrandes sowie des Unstrut-Trias-Landes. Die in diesem Verband zusammengefassten Wälder können ...

9160 Subatlantischer oder mitteleuropäischer Stieleichenwald oder Eichen-Hainbuchenwald (Carpinion betuli)
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Die wüchsigen Stieleichen-Hainbuchen-Mischwälder besiedeln die für Rotbuchen (Fagus sylvatica) ungeeigneten Standorte und sind wie die Traubeneichen-Hainbuchenwälder früher häufig als Nieder, Mittel- oder Hudewälder genutzt worden. Es treten Komplexbildungen mit Hartholzauenwäldern, frischen Buchenwäldern sowie Feuchtgrünland auf. In bestimmten Fällen können die Stieleichen-Hainbuchenwälder auch ...

9170 Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald Galio-Carpinetum
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Mesophile wüchsige Eichen-Linden-Hainbuchenwälder z.T. mit Rotbuche (Fagus sylvatica) sind vorwiegend im Mitteldeutschen Trockengebiet zu finden. Die Strauchschicht ist artenreich und oft gut ausgebildet, die Feldschicht ist von anspruchsvollen Kräutern und Gräsern geprägt. Typisch sind ...

9180 * Schlucht- und Hangmischwälder Tilio-Acerion * Prioritär zu schützender Lebensraum
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
In diesem prioritären Lebensraumtyp sind Edellaubholz-Mischwälder vorrangig mit Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus), Gemeiner Esche (Fraxinus excelsior), Berg-Ulme (Ulmus glabra) und Winter-Linde (Tilia cordata) auf Sonderstandorten wie Schluchten, an Steilhängen sowie auf Hang- bzw. Blockschuttstandorten zusammengefasst worden. Sie sind sehr selten und in Sachsen-Anhalt weitestgehend ...

9190 Alte bodensaure Eichenwälder auf Sandebenen mit Quercus robur
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Die bodensauren, in der Regel schlecht- bis mäßigwüchsigen Eichen- bzw. Eichen-Birken-Mischwälder besiedeln die für Rotbuchen (Fagus sylvatica) sowie für anspruchsvollere Waldgesellschaften zu armen und z.T. zu feuchten Standorte. Die Wälder wurden früher ...

91D0 * Moorwälder * Prioritär zu schützender Lebensraum
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Dieser prioritäre Lebensraumtyp ist von lichten Birken- oder seltener Nadelwäldern auf feuchten bis nassen Torfstandorten der planaren bis hochmontanen Stufe geprägt. Eine Strauchschicht ist ...

91E0 * Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) * Prioritär zu schützender Lebensraum
Teil: Erlen- und Eschenwälder an Fließgewässern (Alno-Padion)
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
In diesem prioritären Lebensraumtyp sind verschiedene Verbände bzw.Waldtypen zusammengefasst worden. Das sind zum einen die fließgewässerbegleitenden Erlen- und Eschenauenwälder sowie ...

91E0 * Auenwälder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) * Prioritär zu schützender Lebensraum
Teil: Weichholzauenwälder an Fließgewässern (Salicion albae)
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
In dem prioritären Lebensraumtyp Auenwälder mit Schwarz-Erle (Alnus glutinosa) und Gemeiner Esche (Fraxinus excelsior) sind verschiedene Verbände bzw. Waldtypen zusammengefasst worden. Zum einen die fließgewässerbegleitenden Erlen- und Eschenauenwälder sowie ...

91F0 Hartholzauenwälder mit Quercus robur, Ulmus laevis, Ulmus minor, Fraxinus excelsior oder Fraxinus angustifolia (Ulmenion minoris)
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Strukturreiche und gut wüchsige Eschen-Ulmen-Stieleichenwälder im Auenbereich der Elbe, Havel, Mulde, Saale, Bode, Schwarzen Elster, Weißen Elster, Luppe, Unstrut sowie weiterer Flüsse von der planaren bis zur submontanen Stufe. Die periodisch überfluteten Auenwaldbereiche weisen ...

91T0 Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder
Frank Meysel, Birgitte Billetoft & Dieter Frank; veröffentlicht in: 44. Jahrgang 2007; Heft 2; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Dieser artenarme Lebensraumtyp erhält durch die absolute Vorherrschaft der Wald-Kiefer (Pinus sylvestris) in der Baumschicht sowie einen hohen Deckungsgrad an Strauchflechten in der Feldschicht seine Prägung. Bedingt durch die Nähe der ...

9410 Montane bis alpine bodensaure Fichtenwälder (Vaccinio-Piceetea)
Birgitte Billetoft, Brünhild Winter-Huneck, Jens Peterson, Wolfgang Schmidt; veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"
Dieser Lebenraumtyp umfasst die natürlichen bzw. naturnahen Fichtenwälder innerhalb des natürlichen Verbreitungsgebietes der Gemeinen Fichte (Picea abies). Er ist in Sachsen-Anhalt an die hochmontane bis subalpine Höhenstufe des Harzes gebunden. Aufgrund der Standortbedingungen sind ...

"Tierarten und phytoparasitische Pilze der Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-Richtlinie" (285 KB)
LRT: 1340*, 2310, 2330, 3150, 3160, 3180*, 3270, 4030, 6110*, 6120*, 6130, 6210, 6230*, 6240*, 6410, 6430, 6440, 6510, 6520, 7110*, 7120, 7140, 7210*, 7230, 8150, 8160*, 8210, 8220, 8230, 8310, 9110, 9130, 9150, 9160, 9170, 9180*, 9190, 91D0*, 91E0*, 91F0, 9410
veröffentlicht in: 39. Jahrgang 2002; Sonderheft; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"

"Tierarten und Großpilze der Lebensraumtypen des Anhangs I der FFH-Richtlinie" (99 KB)
LRT: 3130, 3140, 3190, 4010, 40A0*, 7150, 7220, 91T0
veröffentlicht in: 44. Jahrgang 2007; Heft 2; der Reihe "Naturschutz im Land Sachsen-Anhalt"

Übersicht der Lebensraumtypen (32 KB)

Tierartenmonitoring Natura 2000

Vielpunktierter Pappelbock - Bildrechte: LAU
Vielpunktierter Pappelbock
Bildrechte: LAU

Wir stellen Ihnen hier die Konzeption zur Überwachung des Erhaltungszustandes der Tierarten nach Anhang II und IV der FFH-Richtlinie und der Vogelarten nach Anhang I sowie Artikel 4.2 der Vogelschutz-Richtlinie vor der Europäischen Union vor. Die Länderarbeitsgemeinschaft Naturschutz (LANA) hat anlässlich ihrer 94. Sitzung im September 2006 einer vom Bundesamt für Naturschutz erarbeiteten Vorgehensweise zugestimmt, welche ein bundesweites Monitoring für die einem Stichprobenverfahren zugänglichen Parameter des Erhaltungszustandes von FFH-Arten vorsieht. Weitere wesentliche Eckpunkte wurden auf der 97. LANA-Sitzung im März 2008 beschlossen.

Nach dem vorliegenden, bundesweit anzuwendenden Konzept (PAN & ILÖK 2009b) und entsprechend der Abstimmung im Bund-Länder-Arbeitskreis "FFH-Monitoring" sind dem Land Sachsen-Anhalt für 49 Tierarten der FFH-Richtlinie Stichprobenflächen zugewiesen worden. Für 8 weitere Tierarten, für die der Stichprobenansatz nicht trägt, sind die entsprechenden Parameter mittels Sondermethodik zu erfassen. Für die Vogelarten gibt es eine gesonderte Konzeption zum Monitoring, die ebenfalls bundesweit abgestimmt ist. Die Vorgaben auf Bundesebene hinsichtlich Probeflächenauswahl und Methodik wurden in einem weiteren Schritt an die spezifischen Bedingungen Sachsen-Anhalts angepasst. Diese Website stellt das Gesamtkonzept für das Tierartenmonitoring Natura 2000 für das Land Sachsen-Anhalt vor. Die Ergebnisse des Monitorings sollen ebenfalls auf dieser Website verfügbar gemacht werden.

Weiterführende Publikationen finden Sie unter Publikationen im Naturschutz.

Letzte Aktualisierung: 21.03.2019

Zum Seitenanfang

Mitmachen: Logo herunterladen!Logo Weltoffen

Ansprechpartner Arten und Lebensraumtypen

Tierarten:

Herr Dr. Peer Schnitter
Tel.: +49 345 5704-669
E-Mail an Herrn Dr. Schnitter

Herr Dr. Martin Trost
Tel.: +49 345 5704-670
E-Mail an Herrn Dr. Trost

Pflanzenarten:

Herr Dr. Dieter Frank
Tel.: +49 345 5704-630
E-Mail an Herrn Dr. Frank

Vogelarten:

Herr Stefan Fischer
Tel.: +49 39244 940-17
E-Mail an Herrn  Fischer

Herr Gunthard Dornbusch
Staatliche Vogelschutzwarte Steckby
Tel.: +49 39244 9409-16
E-Mail an Herrn Dornbusch

Lebensraumtypen/Offenland:

Herr Jörg Schuboth
Tel.: +49 345 5704-666
E-Mail an Herrn Schuboth

Frau Bettina Fiedler
Tel.: +49 345 5704-349
E-Mail an Frau Fiedler

Lebensraumtypen/Wald:

Frau Heike Hoppe
Tel.: +49 345 5704-611
E-Mail an Frau Hoppe

Herr Holger Raith
Tel.: +49 345 5704-691
E-Mail an Herrn Raith

Herr Frank Meysel
Tel.:+49 345 5704-692
E-Mail an Herrn Meysel